Therapeutisches Yoga

Körper und Geist – Aktivität und Ruhe. Die Polaritäten des Lebens in Balance bringen.

Aus der psychosomatischen Medizin weiß man, dass viele Verspannungen und körperliche Beschwerden durch innere Belastungen des Nervensystems ausgelöst sind.

Nervliche Spannungsimpulse nehmen Einfluss auf unseren muskulären Tonus und unsere Körperbalance. Diese Aspekte werden im therapeutischen Yoga berücksichtigt, damit auch verspannte Muskeln nachhaltige Kraft und Stabilität aufbauen können. Die Grundlagen der Übungen kommen aus dem klassischen Hatha Yoga.

In den Yogaübungen wird der stabilisierende Teil des Nervensystems, der vordere Vagus Nerv, balanciert und gestärkt. Der gesamte Körper wird so in all seinen Funktionen regeneriert und vitalisiert.

Yogakurs

Ab Montag 19.2.24 , 18 – 19.30 Uhr
Beitrag 165 Euro für 10-Wochenkurs (11 Wochen gültig)
Einzelstunde zum Kennenlernen: 10 Euro

Yogaraum der Naturheilpraxis Dreh-Wirbel, Vinckestr. 74 in Unna

Einzelbegleitung

Im Rahmen eines Resilienztrainings kann eine 60-minütige Einzelstunde vereinbart werden. Beitrag 50 €

Wenn Sie noch keine eigene Matte, Kissen oder Decke haben, können die Materialien gerne für eine kleine Leihgebühr zur Materialerhaltung von 5 Euro pro Kurseinheit zur Verfügung gestellt werden.

Katja-Yoga

Yoga und Körperbalance

Nach über 20 Jahren Yogaerfahrung habe ich heute meinen eigenen Yoga Stil weiterentwickelt, der klassische Asanas mit Übungen aus der Polyvagal-Theorie zusammenführt. Ruhe und Aktivität, die die beiden Polaritäten unseres Lebens bilden, kommen in Balance, um diese beiden für uns essentiellen Kräfte optimal lenken und nutzen zu können. Das Resultat ist eine gesteigerte Lebensqualität.

Als ausgebildete Heilpraktikerin für Psychotherapie liegt somit mein Schwerpunkt auf der therapeutischen Wirkweise des Yoga. Es ist mir ein Anliegen durch Achtsamkeit die individuellen Möglichkeiten im Umgang mit dem eigenen Körper zu fördern. Neben sanftem Dehnen und dem Kräftigen der Muskulatur in klassischen Yogahaltungen und der Förderung der Balance der Körperstatik ist es mir ein wichtiges Anliegen, über Atem- und Bewusstseinsübungen zu einem entspannten und stabilen Nervensystem beizutragen.

In meinem Unterricht integriere ich Aspekte der Polyvagal-Theorie, um auch tiefe Entspannung in der Bewegung und der Aktion erfahrbar zu machen.

Für fast alle körperlichen und seelischen Prozesse ist für unseren Körper ein Gefühl von Sicherheit eine der wichtigsten Voraussetzungen für unser Wohlbefinden.

Bei Stress, Ängsten und unverarbeiteten Belastungen reagiert automatisch unsere Biologie, also unser Nervensystem, welches dann unbewusst Impulse der Bedrohung und Unsicherheit aussendet. Da in unserer schnelllebigen Zeit, die Anforderungen, die an uns gestellt sind, stetig wachsen, ist es für unsere Gesundheit und Lebensfreude mehr denn je wichtig, einen inneren Ruhepol und eine entspannte Zeit im privaten Leben herstellen zu können.

Was ist Polyvagal-Theorie?

Um zu lernen, wie wir in die Selbstregulation kommen können, bietet das Polyvagal-Yoga Übungen und praktische Anwendung von Atem-und Achtsamkeitsschulung. Wir lernen, nachhaltig stressresistenter zu werden und uns nach Belastungen wieder harmonisch in einen ursprünglichen Zustand der Entspannung zurückzuführen.

Dies ist ein wichtiger Aspekt für die eigene Resilienz und Widerstandskraft im Alltag, die durch regelmäßiges Üben erhöht werden kann. Ein erhöhter Stresspegel kann sich eigenverantwortlich wieder in die Entspannung zurück regulieren lassen. Somit wird auch im Nervensystem eine innere Balance und Entspannung eine wertvolle Bereicherung für die eigene Lebensqualität.